01.Juni2021

Zweites LNG-Schiff von P&O Cruises – Die Arvia startet im Dezember 2022 zur Jungfernfahrt in Richtung Kanaren – Danach geht’s in die Karibik

München – Während sich die internationale Kreuzfahrtbranche derzeit peu à peu
vom Corona-bedingten Lockdown erholt und einzelne ausgewählte Seereisen
mit reduzierter Passagierzahl und ausgeklügelten Hygieneprotokollen
durchführt, blickt P&O Cruises (www.pocruises.de) bereits weit in die Zukunft.

So entsteht auf der Papenburger Meyer-Werft mit der Arvia aktuell das zweite
mit Flüssigerdgas (LNG) betriebene Schiff der Flotte. Der Kraftstoff sorgt für eine
deutlich geringere Umweltbelastung, da bei der Verbrennung weder
Schwefeldioxide noch Ruß-Partikel freigesetzt werden.

Das Schwesterschiff der 2020 in Dienst gestellten Iona verfügt über 2.614
Kabinen und ist ebenfalls für 5.200 Passagiere ausgelegt. Vor dem Hintergrund
geltender Hygienemaßnahmen in der Nach-Corona-Ära dürfte diese maximale
Gästezahl aber bis auf Weiteres nicht ausgeschöpft werden. Es bleibt also noch
eine längere Zeit besonders „luftig“ auf der Arvia.

Ein Attribut, das der Sky Dome als Mittelpunkt des Bordlebens ebenfalls für sich
in Anspruch nimmt. Das verglaste und über drei Decks reichende Atrium, dessen
Kuppel geöffnet werden kann, spiegelt die Weite des Ozeans wider und
ermöglicht von nahezu überall eine uneingeschränkte Sicht auf eben diesen.

Wie die Iona ist auch die Arvia als Schiff für die ganze Familie ausgelegt. Der
Nachwuchs kann sich insbesondere in der neuen Activity Zone austoben, die auf
Deck 19 entstehen wird. Hier erwartet junge und junggebliebene Gäste z.B. ein
Hochseilgarten mit zwei unterschiedlichen Routen, auf denen man in 54 Metern
über dem Meer balancieren kann. Wer lieber mit beiden Beinen auf dem Boden
bleibt, der amüsiert sich beim Minigolf oder im Splash Valley mit allerlei
Wasserspielen.

Was wäre eine Kreuzfahrt ohne all die kulinarischen Köstlichkeiten an Bord?
Neben den klassischen Restaurants zeigt sich auf der Arvia – wie schon beim
Schwesterschiff Iona – aber auch ein neues Restaurationskonzept. So versprüht
The Quays auf Deck 8 mit seinen unterschiedlichsten Speisenangeboten wahre
Streetfood-Atmosphäre. Ob schneller Happen zwischendurch, ein kleiner
Mittagssnack oder ein ungezwungenes Abendessen: Hier hat man alle Optionen.
Auch was die Küchen dieser Welt angeht. US-Style mit Burger & Co. gibt es
ebenso wie asiatische Spezialitäten. Oder aber Fish & Chips, schließlich ist P&O
Cruises in England zuhause.

Erstmals im offiziellen Einsatz ist der jüngste P&O-Spross ab dem 9. Dezember
2022. Die Premierenfahrt führt den 344 Meter langen Cruiser von Southampton
aus für 15 Tage in Richtung Kanaren. Anfang Januar 2023 folgt dann die AtlantikÜberfahrt
mit Ziel Karibik, dem neuen Einsatzgebiet der Arvia.

Weitere Informationen und Buchung auf www.pocruise.de oder in den Reisebüros.

Ansprechpartner für Redaktionen:
INEX Communications – Rolf Nieländer – Tel.: +49-6187-900-780
E-Mail: info@inexcom.de; www.inexcom.de

*******************************
Über P&O Cruises

P&O Cruises steht seit über 180 Jahren für britische Kreuzfahrttradition. Die
Reederei verfügt über sieben Schiffe (inkl. der in Bau befindlichen Arvia) mit einer
Kapazität zwischen 1.874 und 5.200 Passagieren und ist auf allen Weltmeeren
zu Hause. Das Unternehmen, das zur Carnival-Gruppe gehört, bietet
traditionelles Hochseeerlebnis mit englischem Flair.

2020 stieß mit der Iona das bislang größte Schiff in der Unternehmensgeschichte
zur Flotte. Es wird mit Flüssiggas (LNG) betrieben, ebenso wie das zurzeit in Bau
befindliche Schwesterschiff Arvia, das im Dezember 2022 in Dienst gestellt wird.